Ischämie der Extremitäten (Ischämie) - Beschreibung und Behandlung

Fühlen Sie kalte Gliedmaßen? Zwingen die Schmerzen Sie dazu, beim Gehen stehen zu bleiben, und beeinträchtigen sie mit der Zeit Ihren Schlaf? Sie leiden wahrscheinlich an einer Ischämie. Das Gewebe kann absterben, es können sich Geschwüre bilden. Letztendlich besteht die Gefahr einer Amputation der Gliedmaßen.

Hinweis:
Verwenden Sie weder diesen noch einen anderen Artikel im Internet, um eine Diagnose zu stellen. Eine richtige Diagnose kann immer nur ein Arzt stellen. Zögern Sie den Arztbesuch nicht hinaus und kümmern Sie sich rechtzeitig um Ihren gesundheitlichen Zustand.

Möchten Sie Schmerzen, verminderter Durchblutung und Entzündungen entgegenwirken?
Jetzt die Möglichkeit der kostenlosen Anwendung der 3D-Magnetfeldtherapie Biomag.
Testen
Ischämie der Extremitäten - Beschreibung und Therapie
Obrázek : Ischämie der Extremitäten (Ischämie)

Beschreibung der Ischämie der Extremitäten (Ischämie) und Entstehungsursachen

Die Ischämie der Gliedmaßen führt zu einer unzureichenden Versorgung der arbeitenden Muskeln und des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen. Infolge der Ischämie sind die Gliedmaßen der Patienten nicht ausreichend durchblutet, was zusammen mit anderen Faktoren und der Tendenz zur langsamen Wundheilung zu häufigen Hautinfektionen oder sogar zum Absterben von Gewebe führt. Das Ergebnis ist eine Reihe von trophischen Veränderungen, die zur Amputation von Gliedmaßen führen können.

Bei der ischämischen Erkrankung der unteren Gliedmaßen handelt es sich um eine Erkrankung, die die Arterien der Beine betrifft, wobei sich diese verengen oder verschließen.

Die häufigsten Ursachen für einen Arterienverschluss oder eine Arterienverengung sind Arteriosklerose (Arterienverkalkung), Thromben (Blutgerinnsel), die Bürger-Krankheit und eine Gefäßverengung der Arterien.

Eine ischämische Erkrankung der oberen Extremitäten ist viel seltener als eine Ischämie der unteren Extremitäten. Eine sehr häufige Form ist das Raynaud-Phänomen, eine Erkrankung, die auch als „Weißfingerkrankheit“ bekannt ist.

Die akute Ischämie der Gliedmaßen äußert sich in plötzlichen starken Schmerzen in den Gliedmaßen, Blässe der Gliedmaße ohne Schwellung, fehlendem Puls an den Gliedmaßen unterhalb des Arterienverschlusses, Unfähigkeit, die Gliedmaßen zu bewegen, und Empfindungsstörungen.

Der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung dieser Erkrankung ist:

  • Rauchen,
  • Mangel an körperlicher Aktivität,
  • Alter,
  • psychischer Stress,
  • Fettleibigkeit,
  • Cholesterin,
  • Bluthochdruck
  • Diabetes usw.

Behandlung der Ischämie der Extremitäten (Ischämie) – werden Sie die Beschwerden los

 Die Erkrankung erfordert eine fachärztliche Untersuchung der Blutgefäße und die rechtzeitige Einleitung einer Behandlung je nach Stadium und Ort der Erkrankung. Ziel ist es, die Durchblutung der Arterien zu verbessern und die Gliedmaße zu erhalten. Hier spielt die Gefäßchirurgie eine wichtige Rolle, um eine ausreichende Blutversorgung des verletzten Beins zu gewährleisten und den Blutkreislauf freizumachen (Angioplastie, Bypass-Operation usw.).

Langfristig sind eine Änderung des Lebensstils und die Beseitigung von Risikofaktoren wichtig: Verzicht auf das Rauchen, Stress, Gewichtsreduzierung, Diabeteskontrolle.

Ziel der pharmakologischen Behandlung ist es, die Verklumpung der Blutplättchen und die Bildung von Thromben zu verringern (Thrombozytenaggregationshemmer). Diese manifestieren sich hauptsächlich in den großen und mittleren Arterien. Einige Medikamente können direkt auf die Arterien einwirken und diese erweitern (gefäßerweiternde Medikamente und Infusionstherapie).

Bei einer akuten Gliedmaßenischämie sind die Ruhigstellung, das Abdecken und Stützen der Gliedmaßen, die Verabreichung von Heparin, Analgetika und die Sedierung des Patienten erforderlich.

Bei einem Defekt an einer Gliedmaße kommen Hilfsmittel und Methoden zur Wundheilung zum Einsatz, darunter die so genannte feuchte Wundheilung oder die physikalische Therapie.

  • Trophische Veränderungen – Hautveränderungen (Haut ist trockener, kühler, pellt sich, Hautdefekte und Verlust von Feinbehaarung treten auf, …)
  • Morbus Buerger (Thrombangiitis obliterans) – eine Krankheit, die durch eine Entzündung der Arterien und Venen der oberen und unteren Extremitäten (hauptsächlich Raucher) gekennzeichnet ist.
  • Vasokonstriktion – Verengung der Blutgefäße.
  • Atherosklerose – Verhärtung der Arterien durch Fettablagerungen an den Arterienwänden.

Regelmäßige körperliche Betätigung und Rehabilitation sind wichtig, um die Mikrozirkulation zu verbessern – d. h. die Mikroangiopathie zu beeinflussen -, um die kleinen Vorkapillaren und Kapillaren zu erweitern und die Versorgung der arbeitenden Muskeln und anderer Gewebe mit sauerstoffreichem Blut und Nährstoffen direkt zu verbessern.

Die pulsierende Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie nimmt einen wichtigen Platz in der Rehabilitationsbehandlung einiger Erscheinungsformen der Ischämie der Gliedmaßen ein, die gefäßerweiternde, schmerzlindernde und heilende Wirkungen mit Unterstützung entzündungshemmender Effekte zum Wohle des Patienten nutzt. Die Durchgängigkeit der mittleren und großen Arterien wird nicht beeinträchtigt – hier sind die oben erwähnten Thrombozytenaggregationshemmer, Infusionen und möglicherweise eine chirurgische Behandlung erforderlich.

Die Magnetfeldtherapie verbessert die Mikrozirkulation von sauerstoffreichem Blut in den exponierten Gliedmaßen durch die gefäßerweiternde Wirkung auf die Kapillaren und Vorkapillaren erheblich. Es lindert Entzündungssymptome und Schmerzen, beschleunigt die Heilung von geschädigtem Gewebe und bringt insgesamt Erleichterung.

Der Vorteil ist die Möglichkeit individueller Heimanwendungen, die es dem Patienten erlauben, die intensive Rehabilitationsbehandlung zu Hause und außerhalb der medizinischen Einrichtung fortzusetzen.

Vorteilhaft ist auch die Möglichkeit der Sekundärprävention durch frühzeitige, langfristige Förderung einer besseren Durchblutung durch Gefäßerweiterung bereits bei den ersten Anzeichen der Erkrankung.